„Share the emotions of art“ – die zeitgenössische Kunst-Plattform ARCC.art im Visier

ARCC.art ist eine neue Plattform für nationale und internationale zeitgenössische Kunst. Ziel von ARCC.art sind die Förderung von „nonestablished artists“ und das Sichtbarmachen von „hidden champions“ im digitalen und analogen Raum. ARCC.art richtet sich an galerieunabhängige KünstlerInnen und eine neue SammlerInnengeneration weltweit.

Herzstück von ARCC.art ist die Onlineplattform www.arcc-art.com, die als digitale Galerie und als Verkaufsplattform für zeitgenössische Kunst konzipiert ist. Begleitend zur permanenten Präsentation im digitalen Raum veranstaltet ARCC.art gemeinsam mit freien KuratorInnen themenbezogene Einzel- und Gruppenausstellungen im analogen Raum.

ARCC.art bedient sich der klassischen Methoden der Kunstvermittlung, senkt die Hemmschwelle, sich mit zeitgenössischer Kunst zu beschäftigen, und fördert den lustvollen und entspannten Umgang mit Kunst.

GründerInnen von ARCC.art: Zeitgenössische Kunst sehen lernen

Gegründet wurde ARCC.art von Ulla Bartel und Rudolf Leeb im Oktober 2016.

Unter dem Motto Share the Emotions of Art wollen wir eine neue ‚art community‘ um uns sammeln, die sich dem Original verpflichtet fühlt. Die Vermittlung von zeitgenössischer Kunst spielt dabei eine zentrale Rolle. Zeitgenössische Kunst ist oft nicht so leicht zu verstehen und es gibt Hemmungen, eine klassische Galerie zu betreten. Dem wollen wir mit einem gezielten Vermittlungsprogramm entgegenwirken, das die digitale Präsentation junger zeitgenössischer Kunst ergänzt. Sich auf der Website durchzuklicken oder eine unserer Führungen zu besuchen, zwingt nicht zum Kauf, sondern fördert als ersten Schritt den lebendigen Umgang mit zeitgenössischer Kunst. Ulla Bartel

Neben der Onlineplattform setzen Ulla Bartel und Rudolf Leeb auf die sozialen Medien. Instagram und Facebook sind direkt in die Plattform www.arcc-art.com eingebunden und ermöglichen einen Austausch zwischen KünstlerInnen und KunstliebhaberInnen.

Das Pop-up-Format unterstreicht unser flexibles Herangehen an den Kunstmarkt und entspricht der modernen Marktökonomie. Frei von kommerziellem Zwang können die BesucherInnen durch unsere temporären Präsentationsräume schweifen und die ausgestellten Kunstwerke auf sich wirken lassen. Für das Vermittlungsprogramm haben wir die KunstvermittlerInnen des ehemaligen Essl Museums engagiert. In einer eigenen ‚education lounge‘ gibt es Informationsmaterial zum Thema der jeweiligen Gruppenausstellung. Zusätzlich können sich die BesucherInnen vor Ort auch durch unsere Website klicken, um sich weitere Werke der in der Ausstellung präsentierten KünstlerInnen anzusehen. Rudolf Leeb

Tags : , , , , , ,

Die „Crème de la Crème“ aus Fashion, Lifestyle & Trends zusammengefasst. Ein betörender Cocktail für die Sinne!