Schöne Technik – Fitness Tracker zu jedem Outfit

Fitness-Tracker erfreuen sich weltweit an großer Beliebtheit. Das eigene Gesundheitsbewusstsein rückt immer mehr in den Fokus vieler Menschen. In erster Linie sehen die kleinen Helfer am Handgelenk nach technischem Gadget aus und passen nicht zum Outfit – besonders für Frauen ist dies aber ein wichtiger Faktor. Misfit, Tochterunternehmen der Fossil Group, stellt dem Einerlei ihre stylischen Tracker Shine 2 und Ray entgegen.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland knapp eine Millionen Fitness-Tracker verkauft. Die Messgeräte unterstützen sportbewusste Menschen, die genauer wissen möchten, welche Strecken sie am Tag zurücklegen und welcher Kalorienverbrauch mit dieser Bewegung einhergeht.

Gesundheitsbewusstsein spielt eine immer größer werdende Rolle, denn durch lange Arbeitszeiten fehlt oft die Zeit, sich ausgewogen zu ernähren. Langes Sitzen im Büro führt zu einer eingeschränkten Bewegung und zwischendurch halten kleine fettige Snacks den gröbsten Hunger zurück. Das Interesse, sich im Verhältnis zu seiner Arbeitszeit fit zu halten, ist in Europa zusehends gestiegen und so können sich Fitness-Tracker an einer nie dagewesenen Beliebtheit erfreuen.

Ein Manko der sportlichen Helfer, das vor allem Frauen kritisieren, ist das häufig klobige Aussehen der Geräte, die somit nicht zu jedem Outfit passen. Die beste Messung der eigenen Fitness ist jedoch dann gegeben, wenn das Gerät auch dauerhaft getragen wird: Während der Arbeit, beim Joggen und auch abends beim Weggehen. Oft kollidiert das Design des Trackers jedoch mit den eigenen Styling-Vorstellungen und er wird abgelegt.

Misfit, Tochterunternehmen von Fossil, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fitness-Tracker in einem hochwertigen Design zu entwickeln, die durch ihre elegante Schlichtheit kaum auffallen – oder aber als Modeaccessoire wahrgenommen werden. Die Möglichkeit, das Gerät mit Halsketten oder Lederarmbändern zu verbinden, macht es individuell anpassbar – je nach gewünschtem Event.

Die lange Batterielaufzeit von bis zu sechs Monaten macht ein ständiges Aufladen obsolet und bietet so die Möglichkeit einer lückenlosen Messung. So erfährt die Nutzerin über die mit dem Gerät gekoppelten App, wie viele Schritte sie an einem Tag zurückgelegt hat, wie viele Kalorien sie dabei verbraucht hat und auch wie sich die eigene Schlafphase gestaltet hat. Ist das persönliche Optimum an Nachtruhe erreicht, kann der Tracker mit leichten Vibrationen einen Wecker simulieren und ein sanftes Aufwachen einleiten. Ebenso informieren die beiden Modelle Shine und Ray durch Vibrationen über eingegangene Nachrichten und Anrufe.

Die Nutzerin kann mit den Misfit Trackern Ray und Shine 2:

persönliche Ziele festlegen, Bestleistungen erreichen und steigern

mit dem wasserdichten Gehäuse aus Aluminium in einer Tiefe bis zu 50 Metern tauchen

Aktivitäten erfassen wie Laufen, Walking, Schwimmen, Radfahren, Yoga, Basketball, Tennis, Fußball und Tanzen

in Verbindung mit der kostenlosen Misfit Link App den Tracker zu einem Smart Home Button verwandeln und so Handykamera, Musik und auch Präsentationen steuern.

Tags : , ,

Die „Crème de la Crème“ aus Fashion, Lifestyle & Trends zusammengefasst. Ein betörender Cocktail für die Sinne!