Das Mercedes-Benz Exterieur Design: Liebe auf den ersten Blick

Jedes Fahrzeug erzeugt eine emotionale Wirkung beim Betrachter. Begehren zu wecken, ist eine der Hauptaufgaben des Mercedes-Benz Designteams. Proportionen, Oberflächen sowie Details sind die entscheidenden Elemente für Fahrzeuge von Mercedes-Benz. Übergreifend gilt die Designphilosophie der Sinnlichen Klarheit, definiert durch sechs Guidelines des Design Codes. Diese einzigartige Designphilosophie wird für jedes Modell entsprechend interpretiert und weiterentwickelt, wodurch jede Baureihe ihren eigenständigen Charakter erhält und dennoch stets als Mercedes-Benz erkennbar ist.

Im Exterieur Design werden die Formen und Proportionen aller Fahrzeuge des Daimler Konzerns gestaltet. Insbesondere die Produkte der Kernmarke Mercedes-Benz sind als wichtigste Botschafter des Unternehmens auf allen Straßen weltweit unterwegs. Ob A-Klasse oder Actros: Was den Stern trägt, muss die Kernwerte der Marke, Emotion und Intelligenz, überzeugend belegen und kommunizieren.

„Ein Auto muss intelligent und schön sein“, sagt Robert Lesnik, Leiter Exterieur Design. „Alle guten Fahrzeugentwürfe der Geschichte waren üppig und sinnlich – deswegen sind die Klassiker heute so begehrt. Das Schönheitsideal dieser Formen ist einfach attraktiv.“ In diesem Spannungsfeld von „hot“ und „cool“, von Form und Funktion, von raffiniert und einfach, bewegen sich alle Entwürfe.

Lesnik weiter: „Wir streben nach aufregenden, muskulösen Formen, hinzu kommen anregende Kontraste von Material, Farbe und Form. Präzision und anspruchsvolle Hightech werden durch signifikante Linien zum Leben erweckt. Aufregende Proportionen bringen Energie zum Ausdruck und halten das Ganze zusammen. Die sinnliche Form der Fahrzeugschultern geben einem Entwurf zusätzliche Attraktivität.“

Die Essenz: Proportionen machen einen Entwurf lebendig

Lesnik unterstreicht: „Proportionen sind der essentielle Teil des Fahrzeugdesigns. Und umwerfende Proportionen sind Mercedes typisch. Wir wollen, dass alles an seinem richtigen Platz ist, gerade wenn wir nach dem Ideal der Einfachheit streben. Dann können wir hier noch eine Linie wegnehmen und dort noch eine. Unser Weg führt weiter in Richtung Klarheit, wir geben Dingen ihre Form nicht durch Linien, sondern durch Flächen. Die Flächen werden durch Licht strukturiert, das ist sehr anspruchsvoll und eine Herangehensweise voller Nuancen.“ Der Leiter des Exterieur Designs bringt die Weiterentwicklung auf den Punkt: „Die Zeit der Sicken ist vorbei.“

Dabei beginnt die Arbeit in der Konzeptphase mit ersten Proportionsstudien und endet mit der formalen Freigabe zur Produktion des fertig entwickelten Fahrzeugs. Dies beinhaltet auch sämtliche Details, denn sie beeinflussen das Gesamterlebnis des Kunden. Auch für Scheinwerfer, Räder, Grills sowie diverse Ausführungsvarianten gilt das Gebot der Sinnlichen Klarheit. Die Herausforderung ist es, etwas Neues, Überraschendes zu entwerfen, das dennoch sofort als typisch für Mercedes zu erkennen ist. Beispielhaft seien die Scheinwerfer, die „Augen“ des Autos, erwähnt: Das S-Klasse Coupé hat für die besondere Ausstrahlung sowohl die Tagfahrlicht-Augenbraue in den Scheinwerfern als auch Swarovski-Kristalle. Die Scheinwerfer der neuen E-Klasse wurden hingegen als Glasskulptur entworfen und rufen einen weichen Lichtvorhang hervor. Neben diesen „heißen“ Emotionen erfüllen beide Scheinwerferentwürfe auch einen „coolen“, intelligenten Zweck: Sie sind dreidimensional geformt und sorgen für eine gute Erkennbarkeit nicht nur bei Nacht, sondern machen mit ihrem Tagfahrlicht-Signet einen Mercedes auch am Tag unverkennbar.

Definiert wird die Designphilosophie durch fest verankerte Grundsätze. Nach diesen Guidelines des Design Codes werden alle Mercedes-Benz Baureihen gestaltet. Wichtige Bestandteile sind das Bewusstsein um die einzigartige Historie der Marke, in der Intelligenz und Emotion zusammenwirken, eine neue Formensprache, die Sinnlichkeit mit puristischer Klarheit vereint, sowie der Mut, Einschränkungen nicht als gegeben zu akzeptieren, sondern mit innovativen Ideen bestehende Grenzen zu überschreiten, um begehrenswerte Automobilvisionen zu verwirklichen.

Die Designphilosophie wird stetig weiterentwickelt. Den nächsten Schritt bei der Weiterentwicklung der Designsprache von Mercedes-Benz bei Serienfahrzeugen markiert das sportlich-exklusive E-Klasse Coupé. Es zeigt mit perfekten Proportionen ein puristisches, flächenbetontes Design mit reduzierten Linien sowie sinnlichen Formen. Hot und cool zugleich, repräsentiert die reduzierte Formensprache Schönheit und Eleganz und betont die sportlich-luxuriöse Persönlichkeit dieser exklusiven Variante der E-Klasse.

Proportion pur: Die Zeit der Sicken ist vorbei

Welchen Ausdruck die Designphilosophie der Sinnlichen Klarheit schon in nicht allzu ferner Zukunft finden wird, zeigt die Skulptur „Aesthetics A“. Mit ihr präsentieren die Mercedes-Benz Designer die Vision einer auf den Grundkörper reduzierten Limousine im Kompaktwagen-Segment.

Zugleich setzt Mercedes-Benz damit seine Skulpturenreihe „Aesthetics“ fort. Die Reihe umfasst bislang die Plastiken „Aesthetics No. 1“ (2010), „Aesthetics No. 2“, „ Aesthetics 125“ (beide 2011) und „Aesthetics S“ (2012).

Quelle: daimler.com | Fotos © Daimler AG

Tags : , , , , ,

Die "Crème de la Crème" aus Fashion, Lifestyle & Trends zusammengefasst. Ein betörender Cocktail für die Sinne!